Home / Themen / Analysen / Trend-Analysen: Google will zum Mode-Berater werden

Trend-Analysen: Google will zum Mode-Berater werden

Tüll

Quelle: Google

Birkenstock-Schuhe? Out! String-Bikinis? Out! Wenn sechs Milliarden Google-Suchanfragen nicht irren, sind in diesem Jahr Tüllröcke, Schlaghosen, Overalls und Jogginghosen angesagt. Diese Trend-Berichte möchte Google künftig Modehäusern verkaufen.

Für die Trend-Berichte sammelt Google seit mehreren Jahren Suchbegriffe amerikanischer Nutzer und wertet sie aus. Und seit 2014 wird laut Google vermehrt unter anderem nach Tüllröcken und Overalls (Jumpsuits) gesucht. Die Auswertung und Prognose hat Google in einem aktuellen Trendbericht veröffentlicht.

Einem Bericht der New York Times zufolge unterscheidet der Suchmaschinen-Gigant bei seinen Prognosen zwischen kurzfristigen Hypes, Saison-Ware wie Winterjacken und wirklichen Trends. Lisa Green, die das Mode-Team bei Google leitet, erklärte der NYT, dass man bereits mit großen Labels wie Calvin Klein zusammenarbeite. Dieses und andere Unternehmen sollen die Echtzeit-Suche nach Begriffen nun in ihre  Kollektions-Planungen einbeziehen.

Laut Green werde Google damit zum digitalen Berater für Modehersteller. Diese sollen genügend Vorlauf erhalten, um die Klamotten zu fertigen und in die Läden zu bringen, die Google als Trend identifiziert habe.

Trend-Prognose ist das A&O für Hersteller und Händler

INstock, ein Analysetool vom amerikanischen Trend-Prognostizierer WGSN basiert auf einem anderen Ansatz. Unter anderem nimmt die Software Preise, Nachfrage und Verfügbarkeiten unter die Lupe. Landen Stil-Klamotten schließlich in der Wühlkiste, sind sie komplett out. Übereinstimmung herrsche in Sachen Jumpsuits – auch INstock hat die Einteiler als trendy ausgemacht. Tüllröcke indes hat WGSN nicht auf dem Schirm.

Dabei ist die exakte Vorhersage einer Unternehmenssprecherin zufolge sehr wichtig. Denn werden Trends nicht erkannt, könnten Hersteller und Händler Millionen von Dollar verlieren – entweder, weil sie auf ihrer Kleidung sitzen bleiben oder weil sie der großen Nachfrage nicht gerecht werden.

About Christoph Witte

Christoph Witte arbeitet als IT-Publizist und Kommunikationsberater in München. Seit langem ist er fester Bestandteil der IT-, TK und Online-Community in Deutschland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*