Home / News / IoT: Deutschland ist in Europa Spitzenreiter

IoT: Deutschland ist in Europa Spitzenreiter

M2M_1Mit einem Plus von 48 Prozent im vergangenen Jahr zeigen europäische Unternehmen im internationalen Vergleich das stärkste Wachstum beim Einsatz von Machine-to-Machine-Technologien (M2M). Getrieben wird diese Entwicklung in erster Linie vom Spitzenreiter Deutschland.

Das zeigt die diesjährige weltweite Befragung „M2M Barometer 2015“ von Vodafone. Demnach nutzen 51 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland M2M, in Europa seien es im Schnitt 31 Prozent, weltweit 27 Prozent der Befragten.

Der Report identifiziert insbesondere das Thema Industrie 4.0 und die deutlich zunehmende digitale Vernetzung von Fahrzeugen der hiesigen Automobilbranche als treibende Kräfte für die Vorreiterrolle deutscher Unternehmen. Zudem zeigt die Untersuchung, dass 83 Prozent der weltweit befragten Unternehmen durch den Einsatz von M2M-Technologie Wettbewerbsvorteile erzielen.

Erik Brenneis, Director Machine-to-Machine bei Vodafone: „Das Internet der Dinge verändert zunehmend Unternehmen und Geschäftsmodelle – und das so schnell wie keine Technologie zuvor. Dabei sind die Auswirkungen dieser Veränderungen für Unternehmen vergleichbar mit der flächendeckenden Einführung des Büro-PCs vor rund 25 Jahren. Durch den Einsatz von M2M-Technologien steigern Firmen ihre Produktivität, werden wettbewerbsfähiger und können sich ganz neue Geschäftsfelder erschließen.“

M2M zahlt sich aus: RoI für fast 60% der Firmen bereits im ersten Jahr

Der Einsatz von M2M-Kommunikation für die Unternehmen zahlt sich laut der Untersuchung aus: So gaben 83 Prozent der weltweit befragten Unternehmen an, dass sie durch M2M-Technologie Wettbewerbsvorteile erzielen. Zudem berichteten 59 Prozent aller Befragten von einem signifikanten Return on Investment (ROI) ihrer M2M-Anwendung; zumeist bereits im ersten Jahr.

Deutschland: Signifikante Veränderungen im Geschäft durch M2M-Nutzung

Der Report zeigt auch, dass M2M für Firmen von strategischer Bedeutung ist; besonders in deutschen Firmen. So schätzen 66 Prozent der Befragten in Deutschland M2M-Kommunikation als sehr relevant für ihr Geschäft ein. 47 Prozent gaben an, dass der Einsatz ihr Geschäft signifikant verändert habe.

Auch hier hebe sich der deutsche Markt vom weltweiten Durchschnitt ab. International sehen 42 Prozent M2M-Kommunikation als sehr relevant an. Signifikante Veränderungen durch den Einsatz der Technologie stellen global 22 Prozent der Unternehmen fest.

M2M_2Einzelhandel wächst weltweit am stärksten: Nutzung zum Vorjahr steigt um 88%

Beim Blick auf die befragten Industrien zeigt sich, dass weltweit der Einzelhandel das deutlichste Wachstum bei M2M-Anwendungen verzeichne. Die Nutzung bei den Unternehmen stieg um 88 Prozent gegenüber 2014 auf nunmehr 32 Prozent, getrieben von Anwendungen wie innovativen Bezahlsystemen und der Optimierung der Lieferkette. Damit ziehe der Einzelhandel mit dem Automobilsektor gleich, in dem ebenfalls 32 Prozent M2M einsetzen, zumeist für die Vernetzung von Fahrzeugen.

Mit 37 Prozent sei die Energiewirtschaft beim Einsatz von M2M-Technologie weiterhin weltweiter Spitzenreiter. Verantwortlich hierfür ist der ständig steigende Einsatz von intelligenten Energiedatenmanagement-Anwendungen.

Für das „M2M Barometer 2015“ untersuchte Vodafone bereits zum dritten Mal in Folge aktuelle Trends und Entwicklungen im Machine-to-Machine-Markt. Dafür befragte das britische Marktforschungsunternehmen Circle Research im Auftrag von Vodafone weltweit Unternehmen zum Einsatz von M2M-Anwendungen. An der Umfrage nahmen mehr als 650 Firmen aus 16 Ländern und sieben Schlüsselindustrien teil.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*