Home / Allgemein / CeBIT präsentiert sich auch als Messe für den IT-Channel

CeBIT präsentiert sich auch als Messe für den IT-Channel

Quelle: CeBIT

Auf einer Pressekonferenz in München präsentierte sich die CeBIT auch als ein Marktplatz für den IT-Handel. Wie wird ein klassisch aufgestellter IT-Händler zum Managed Service Provider? Wo liegen aktuell die größten Sicherheitsbedrohungen? Wie werden Cloud-Lösungen zum Umsatzbringer? Und was steckt hinter dem Trend zum Omni-Commerce? IT-Systemhäuser und Fachhändler müssen mit den Innovationen Schritt halten, um weiter beim Unternehmenskunden zu punkten. Während der Pressekonferenz zeigten auch die IT-Anbieter Lancom, oneclick, Scopevisio sowie Trend Micro, was sie auf der CebIT vorhaben.  

Auf der CeBIT  erfahren Entscheider aus dem IT-Channel, wie sie die Digitalisierung im Wettbewerb nach vorne bringt und welche neuen Märkte die größten Wachstumschancen versprechen. Zahlreiche Anwendungsbeispiele machen den digitalen Wandel erlebbar – von der selbst lernenden Cloud-Lösung über den Omni-Commerce bis zum Internet of Things.

Der Kunde von heute verlangt nach flexiblen Konzepten, die sich mit wenigen Internetklicks dem Bedarf anpassen und trotzdem ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren. Moderne Cloud-Konzepte bieten aber wesentlich mehr als Rechenleistung und Speicherplatz: Auf der CeBIT 2017 wird die nächste Generation der vernetzten Dienste vorgestellt, die ITK-Fachhändlern und Systemhäusern attraktive Argumente für die Kundenakquise liefert. Die neuen Varianten umfassen Features wie die automatische Analyse von Geschäftsprozessen und die Abschottung gegen Cyberangriffe, aber auch die Einbindung selbst lernender Module – etwa zur nachhaltigen Verbesserung der Kundenbeziehungen.

Vor allem in den CeBIT-Ausstellungsbereichen „Planet Reseller“, „Communication & Networks“, „Business Security“, „Marketing & Sales Solutions“ und „ERP & HR Solutions“ können Führungskräfte aus dem IT-Channel die Innovationen aus der Cloud kennenlernen und mit Experten aus der Branche diskutieren, wie sie sich am besten als Managed Service Provider im Markt positionieren. Darüber hinaus erfahren sie, wie ihnen künstliche Intelligenz beim E- oder M-Commerce hilft – beispielsweise mit Chat-Bots auf der Firmenwebsite, die als virtuelle Mitarbeiter per Livechat Auskünfte über Produktdetails oder Lieferzeiten geben. Außerdem präsentieren namhafte TK-Hersteller Telefonanlagen, die sich zu Steuerungszentralen für die Gebäudeautomation erweitern lassen.

Planet Reseller als Hotspot des IT-Channels

Eine der ersten Anlaufstellen für den Channel ist der Planet Reseller: Das internationale Forum für ITK-Fachhändler, Online-Händler, Systemhäuser und Distributoren gilt als einzigartige Business- und Networking-Plattform. Die Aussteller in den Hallen 14 und 15 liefern zahlreiche Lösungen zu den Megatrends Cloud, Security, IP-Technologie, Mobility und IoT. Im TV-Studio der CRN-Redaktion (Computer Reseller News) stehen Experten der Branche während der gesamten Messedauer Rede und Antwort. In Diskussionsrunden, Produktvorstellungen und Interviews werden mehr als 40 Geschäftsführer, Vorstände und Channel-Manager der ITK-Branche erwartet, um über aktuelle Entwicklungen der Branche und ihre Strategien im Markt zu sprechen.

 ISDN-Abschaltung eine Chance für den Handel

Eine weitere Chance für den Handel ist die ISDN-Abschaltung bis 2018, die das Aus für viele ältere Kommunikationsanlagen im Unternehmensumfeld bedeutet. In vielen Fällen werden sie von Unified Communication & Collaboration-Paketen aus dem Internet ersetzt. Hier können sich IT-Dienstleister als Berater und Serviceprovider profilieren, wenn sie für ihre Kunden den Umstieg auf die IP-Technologie managen und sicherstellen, dass vorhandene TK-Geräte weiter genutzt werden können. Dabei darf man keinesfalls den Sicherheitsaspekt außer Acht lassen. Hier kann sich der Fachhandel als vertrauenswürdiger Security-Partner anbieten. Der Messeschwerpunkt „Business Security“ zeigt zahlreiche vertriebsfertige Produktneuheiten.

Vorschau auf vier CeBIT-Auftritte

Die CeBIT gab während ihrer Pressekonferenz vier Anbietern Gelegenheit zu zeigen, was sie auf der Messe vorhaben:

Der Schweizer Anbieter Oneclick hat sich auf die Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen spezialisiert. Auf der CeBIT stellt er seine stark erweiterte Application Delivery- und Streaming-Plattform „oneclick“ vor. Die Plattform unterscheidet sich von vielen anderen dadurch, dass für Remote Access auf den Servern und Endgeräten keine Softwarekomponenten von oneclick installiert werden müssen. Die Plattform steht für jeden sofort nutzbar zur Verfügung und kommuniziert direkt mit allen gängigen Remote-, Terminal- und Webprotokollen.

Für den japanischen Security-Anbieter Trend Micro ist natürlich sehr wichtig, das Japan das diesjährige Partnerland der CeBIT ist. Internet der Dinge und Industrie 4.0, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, autonome Systeme und Robotik, Virtualisierung und Cloud-Computing: Diese Trends bestimmen laut Trend Micro die CeBIT 2017 ebenso wie den Auftritt des diesjährigen Partnerlands Japan. Weitere Kernthemen in Hannover sind daher IT-Security und Datenschutz, denn diese Trends werfen unweigerlich Sicherheitsfragen für Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft auf. Welchen Gefahren Unternehmen und Behörden ausgesetzt sind und was sie dagegen tun können, zeigt Trend Micro anhand mehrerer konkreter Anwendungsszenarien – von der Absicherung von Geschäftsprozessen über Smart Factory/Industrie 4.0 bis hin zu Automotive Security. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter beteiligt sich auch am Pavillon des Partnerlands. Zudem werden prominente Unternehmensvertreter vor Ort sein, darunter Chief Executive Officer Eva Chen, Chief Technology Officer Raimund Genes und Akihiko Omikawa, Executive Vice President Japan. Mehrere Produktvorstellungen runden das Programm ab. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter stellt auf der von 20. bis 24. März stattfindenden Veranstaltung in Halle 4 (Japanischer Pavillon, Stand A38), Halle 5 (ITA-Gemeinschaftsstand, Stand E46) und Halle 6 (Security Plaza, Stand B16) aus. Trend Micro ist seit fast 30 Jahren am Markt vertreten und seit über 20 Jahren Stammgast in Hannover.

LANCOM Systems, Hersteller von Netzwerklösungen für Geschäftskunden und die öffentliche Hand, macht die diesjährige CeBIT zu einer Leistungsschau moderner Unternehmensnetze. Das Top-Exponat auf dem LANCOM Stand (Halle 12, D29) ist die LANCOM Management Cloud. Mittels Software-defined Networking-Technologien (SDN) reduziert sie das Management und Monitoring selbst komplexer Netze auf wenige Mausklicks. Die LANCOM Management Cloud (LMC) macht mit Hilfe modernster Software-defined Networking-Technologien (SDN)  Vernetzungsszenarien aller Größenordnungen und Komplexitätsgrade einfach beherrschbar und reduziert die Zeitaufwände und Kosten für Management und Monitoring auf ein Minimum. Als zentrale Instanz übernimmt sie die vollständige Konfiguration aller Netzwerkkomponenten im WAN, LAN und WLAN und rollt diese vollautomatisch aus (Zero Touch Deployment).

Die Bonner Scopevisio AG  zeigt auf der CeBIT, wie sie innovative mittelständische Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützt. Dazu präsentiert das Bonner Unternehmen in Halle 2, Stand B54 seine offene digitale Transformationsplattform, deren Kern eine hochfunktionale und integrierte Cloud Unternehmenssoftware ist. Ihre adaptiven und künstlich intelligenten Funktionen sorgen dafür, dass Unternehmen betriebliche Abläufe abteilungsübergreifend automatisieren können. Erstmals auf der CeBIT stellt das Unternehmen zudem mit „Scoper“ die Beta-Version eines neuen, sprachgesteuerten digitalen Assistenten vor. Mit der Cloud-Plattform von Scopevisio integrieren mittelständische Unternehmen verschiedene Geschäftsbereiche und auch externe Partner wie den Steuerberater sicher in ihr System. Aus diesem Grund sind die „Digitale Zusammenarbeit zwischen Unternehmer und Steuerberater“ und „Die Zukunft der Steuerberatung“ weitere zentrale Themen des diesjährigen CeBIT-Auftritts von Scopevisio.

About Christoph Witte

Christoph Witte arbeitet als IT-Publizist und Kommunikationsberater in München. Seit langem ist er fester Bestandteil der IT-, TK und Online-Community in Deutschland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*