Home / Allgemein / Social-Media-Trends bei Autokäufern: Audi punktet bei Facebook, Snapchat bei Millennials

Social-Media-Trends bei Autokäufern: Audi punktet bei Facebook, Snapchat bei Millennials

audi1

Bildquelle: Facebook

Soziale Netzwerke sind unverzichtbar, wenn es darauf ankommt, junge Kunden anzusprechen. Dies gilt vor allem für die Automobilbranche, die um ihre „Coolness“ bei Jüngeren kämpft. Vor diesem Hintergrund untersucht die Nürnberger Marktforschung puls seit einigen Jahren in einem Trendmonitor die Social Media Nutzung von Autokäufern in Deutschland. Die aktuelle Erhebungswelle zeigt: Satte 69 Prozent der deutschen Autokäufer sind Mitglieder bei Facebook. Unter Jüngeren (bis dreißig Jahre) liegt dieser Anteil sogar bei 84 Prozent.

Für Marketingaktivitäten auf Facebook ist es aber entscheidend, die Kaufabsicht der jeweiligen Fans zu steigern. Um dies zuverlässig zu messen, hat puls in Kooperation mit der Universität Bamberg das AILIRA-Stufenmodell entwickelt. Als Ergebnis zeigt sich zunächst, dass es den Automobilmarken im Durchschnitt bei 13,7 Prozent ihrer Facebook-Nutzer gelingt, die Kaufabsicht zu steigern.

audi

Audi hat bei Facebook die Nase vorn

Audi löst mit überdurchschnittlichen 17,4 Prozent die höchste Kaufabsicht aus und festigt damit seinen Spitzenplatz bei der „Facebook-Performance“ vor BMW. Es folgen Mercedes-Benz, VW und Opel mit Kaufabsichtssteigerungen via Facebook von 7,9, 4,6 und 4,3 Prozent.

Während sich Facebook und WhatsApp als Platzhirsche unter den sozialen Netzwerken bei Autokäufern etablieren, sind Youtube, Instagram und vor allem Snapchat bei jungen Autokäufern stark im Kommen. Nutzerquoten bei unter 30-jährigen von 57 Prozent (Youtube), 38 Prozent (Instagram) und 23 Prozent bei Snapchat sprechen eine deutliche Sprache.

Vor allem das noch junge Snapchat-Netzwerk treffe mit sich selbst zerstörenden Inhalten den unter Jüngeren angesagten Kommunikationsstil, dass „nichts für die Ewigkeit ist“. „Angesichts dieser Trends ist die kontinuierliche Messung der Nutzung sozialer Netzwerke und der ausgelösten Image- und Kaufabsichtswirkungen unerlässlich“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*