Home / Allgemein / Conti entwickelt mit IBM für das vernetzte Auto

Conti entwickelt mit IBM für das vernetzte Auto

Anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt gaben Continental und IBM gemeinsam für das vernetzte Fahrzeug entwickeln zu wollen.

Laut Continental-Chef Elmar Degenhart sehen Autofahrer ihre Fahzeuge "als hochgradig personalisierte Erweiterung ihres digital vernetzten Alltagslebens"

Laut Continental-Chef Elmar Degenhart sehen Autofahrer ihre Fahzeuge „als hochgradig personalisierte Erweiterung ihres digital vernetzten Alltagslebens“

Im Zentrum der Zusammenarbeit zwischen dem internationalen Automobilzulieferer und dem IT-Konzern steht die Entwicklung einer hochskalierbaren Cloud-Plattform. Sie soll es Automobilherstellern erlauben, Software-Updates oder neue Services als Downloads über das Internet anzubieten. Das können Multimedia- und Online-Dienste sein oder Infotainment-Angebote sowie individualisierte Verkehrsdaten.

Dirk Wollschläger, General Manager Global Automotive Industry bei IBM, erklärte „Die Fahrzeughalter von heute überdenken ihre Mobilitätsbedürfnisse vollkommen neu und erwarten von ihren Fahrzeugen denselben Komfort und dieselben Funktionen wie von anderen vernetzten Endgeräten. Das bedeutet, dass die Fahrer nicht nur auf der Suche nach Qualität, Sicherheit und zuverlässiger Leistung sind, sondern das Auto als eine hochgradig personalisierte Erweiterung ihres digital vernetzten Alltagslebens ansehen.“

„Die Megatrends der Automobilindustrie werden in den kommenden Jahren durch drei strategische Innovationstreiber noch mehr an Fahrt aufnehmen: zum einen durch das automatisierte Fahren, zum andern durch kraftstoffsparendes, emissionsreduziertes oder elektrifiziertes Fahren sowie zum dritten durch die Vernetzung des Fahrzeugs“, verdeutlicht Elma Degenhart,Vorstandsvorsitzender  der Continental, das Motiv für die Kooperation. Die vernetzte, intelligente Mobilität eröffne enormes Innovationpotenzial und ermögliche die Umsetzung zahlreicher neuer Funktionen für die Fahrer, erklärte Degenhart weiter. Zu diesen zählten zum Beispiel Cloud basierte Spracherkennung, der Echtzeit-Austausch von Verkehrsflussdaten und das vorausschauende, durch Online- und Navigationsdaten unterstützte Fahren.

 

About Christoph Witte

Christoph Witte arbeitet als IT-Publizist und Kommunikationsberater in München. Seit langem ist er fester Bestandteil der IT-, TK und Online-Community in Deutschland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*