Home / Allgemein / Social Business Vendor Benchmark 2014: 125 Anbieter auf dem Prüfstand

Social Business Vendor Benchmark 2014: 125 Anbieter auf dem Prüfstand

pm-2014-12-10-01Social Business hat sich in seinen unterschiedlichen Facetten vom Hype zur Realität entwickelt, stellt Experton Group im aktuellen „Social Business Vendor Benchmark 2015“ fest. Laut der Untersuchung kombinieren Social-Business-Projekte heute erfolgreich das Beste aus „alter“ und „neuer“ Arbeitswelt. Daher sei der deutsche Markt auch in 2014 mit über 50 Prozent weiter deutlich gewachsen.

Parallel habe sich auch die Anbieterlandschaft vergrößert – und die Markttransparenz verringert. Die Experton Group hat über 250 Social-Business-Anbieter identifiziert und davon letztlich 125 für relevant befunden und bewertet. Auf den Prüfstand gekommen seien nur solche Anbieter, die mit dedizierten Angeboten im deutschen Social-Business-Markt aktiv sind und eine kritische Masse an Kunden vorweisen können oder besonders innovative Produkte bzw. Services anbieten. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Anbieterlandschaft somit um rund 25 Prozent gewachsen.

Transformation ist komplex und monetärer Markttreiber

Im deutschen Social-Business-Markt werden laut Experton zwischen 2013 und 2019 die Investitionen und Ausgaben deutscher Unternehmen für Social-Business-Produkte und -Services von 1,2 Mrd. Euro auf 7,8 Mrd. Euro wachsen. Dies bedeute ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 36 Prozent. Der Wandel zu einem „Social Enterprise“ finde nicht nur Resonanz, sondern stelle auch Anforderungen an die Unternehmen. Das Bedürfnis nach Transformations-Unterstützung bewirke, dass Transformation Services den überwiegenden – und weiter wachsenden – Teil zum deutschen Social-Business-Markt beitragen.

Zunächst benötigten Unternehmen eine adäquate Social-Business-Strategie, um sich in puncto Geschäftsstrategie und Zielmarkt neu zu überprüfen und zu justieren. Erst nach diesem ersten Prüfstand könne eine Strategie festgelegt werden, die in Abhängigkeit des zu erreichenden Zielmarktes und vor allem der internen Struktur und Verhaltensweisen steht. Wie die Experton Group in den meisten Fällen auf Anwenderseite gesehen oder durch Referenzkundenberichte der Anbieter verfolgt habe, mussten interne Silos zunächst in den Köpfen der leitenden Angestellten sowie der Mitarbeiter aufgebrochen werden.

Social heißt stetiges Geben und Nehmen

Mehrwert werde erst über die Zusammenarbeit erreicht. Diese müsse über die clevere Tool-Evaluation unterstützt werden und durch ein Security-Konzept abgesichert sein. Als besonders leistungsstark identifizierte Experton 2014 T-Systems mit T-Systems MMS, IBM und Capgemini, aber auch Atos, Communardo sowie Fritz & Macziol. Im Detail betrachtet, berge dieses Feld der Dienstleister, die sich immer häufiger auf eine digitale Transformation mit Social Business konzentrieren, weitere und individuell passende Anbieter. Dazu gehören dann auch GBS mit einem integrativen Tool-Ansatz sowie auch klassische Beratungshäuser wie Accenture oder der Prüfungsriese Deloitte.

pm-2014-12-10-02Enterprise Networking Suites für Großunternehmen:„Facebook für’s Büro“

Social Enterprise Networking Suites (SENS) werden laut der Analyse immer häufiger zum Dreh- und Angelpunkt in den Unternehmen. Die neue Welt bestehe aus zahlreichen sozialen Netzwerken, in denen man mit den engsten Freunden oder den wichtigsten Geschäftskontakten kollaboriere oder einfach in Kontakt bleibe. Dieser Trend sei auch in den Unternehmen zu erkennen. SENS-Lösungen übernehmen viele Funktionen, die bislang primär durch separate Produkte abgedeckt waren. Dazu zählen beispielsweise Project & Task Management, CRM, Filesharing, Talent Management oder gar App- und Prozess-Entwicklung mit Share-Funktionen.

pm-2014-12-10-03Security Tools: Wichtige Enabler

Trotz der hohen Sicherheitsrisiken durch die Verwendung von Social Media sei die Zahl relevanter Security-Tools in diesem Bereich noch sehr überschaubar. Zudem handle es sich meist um Speziallösungen, die nur Teilbereiche der Top-Risiken im Social Business abdecken. Ein breiter Security-Ansatz finde sich noch selten auf dem deutschen Markt. Hier bestehe allerdings deutlicher Bedarf bei den Anwendern und damit viel Potenzial für Security-Anbieter, ihr Portfolio entsprechend zu erweitern. Im Anbietervergleich zeige sich bei den meisten Security-Anbietern ein hohes Interesse an der Absicherung moderner Tools und somit auch personenbezogener Daten. Im Gesamtkontext sei das Portfolio von IBM das umfangreichste im Social-Security-Markt.

Social CRM: Wettbewerbsvorteile durch zielgerichtete Kundenansprache

Der Bereich der Kundenbeziehungen unterliege aktuell einem starken Wandel. In Zeiten von Social Media, in denen Kunden bereitwillig viele Informationen über eigene Bedürfnisse und Wünsche äußern, gelte es, diese Informationen in die Kommunikation mit dem Kunden einzubeziehen. Eine zielgerichtete, qualitative Adressierung im Hinblick auf individuelle Bedürfnisse der Kunden werde somit zum Wettbewerbsfaktor im immer intensiveren Wettbewerb um den Kunden. Es sei zu beobachten, dass neben originären Social-CRM-Anbietern wie SugarCRM – in diesem Jahr als innovativer „Rising Star“ Anbieter ausgezeichnet – auch die bereits am Markt etablierten CRM-Größen wie etwa Microsoft oder Oracle ihre Systeme in Richtung Social ausrichten und beispielsweise Social-Media-Integrationen (wie im Falle Sage) oder Social-Collaboration-Funktionen anbieten.

Social Talent Management: Unterstützung im „War for Talents“, auch und gerade für „Hidden Champions“

Im Zuge des Fachkräftemangels und der demographischen Entwicklung verschärfe sich der Wettbewerb um die besten Mitarbeiter zum „War for Talents“. Die „Generation Y“ erwarte darüber hinaus, dass sie mit Kommunikationstechniken adressiert wird, die sie aus ihrem alltäglichen Leben kennt und die auf den Mechanismen sozialer Netzwerke basieren. Die Lösung: Social Talent Management. Entsprechende Software/Services dienten zum einen dazu, interne Mitarbeiter hinsichtlich deren Skills zu managen bzw. zu entwickeln, aber vor allem auch dazu, den Recruiting-Prozess nach außen und innen zu unterstützen. Anwender von Social Talent Management seien derzeit vor allem bekannte Konzerne, jedoch gerade für mittelständische Unternehmen und „Hidden Champions“ lohne sich Social Talent Management, nämlich im „Kampf“ mit den Großunternehmen um die besten Talente. In diesem Markt gewinnen Anbieterkompetenzen hinsichtlich Analytik laut Experton zunehmende Bedeutung. Entsprechend sei neben Experten für kaufmännische Software wie SAP und Oracle auch IBM im Leader-Quadranten vertreten.

Im Rahmen einer dreimonatigen Research-Phase wurden Anbieter aus folgenden Marktsegmenten beleuchtet:
– Social Enterprise Networking Suites
(Neu in diesem Jahr: jeweils für große und kleine / mittelständische Unternehmen)
– Collaboration Filesharing
– Socialytics
– Commerce
– CRM
– Media Marketing Management
– Talent Management
– Collaboration Project & Task Management (neu)
– Web Conferencing (neu)
– (Media) Security Tools (neu)
– Social Transformation (neu)

Eine Liste der Anbieter finden Sie hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*